home      sup                  Präsentation     Programm     Berliner Poeten     Poeten und Künstler aus Barcelona     Allgemeine Information
 

Poeten und Künstler aus Barcelona: Christian Atanasiu,
Josep Pedrals
, Sebastià Jovani, Dionís Escorsa, Bradien, Accidents Polipoètics, Woh_, Ester Xargay und Bartomeu Ferrando

 

Christian Atanasiu

 

 

 

Geboren in Berlin 1955. Studierte Kunst an der Universität Kassel und Pantomime in Paris bei Ella Jaroscnewizc sowie in Barcelona bei Pawel Rouba. Ab1983 begann er professionell mit Gruppen wie El Trueno, La Tarántula, Teatre Estany und der Kompanie Marti und Atanasiu zu arbeiten mit der er durch ganz Europa tourt. Zurzeit gibt er Clownunterricht am Institut de Teatre in Barcelona.  Ihm gelingt es, eine sehr interessante Symbiose zwischen Text und Geste zu finden.

 

 

 

 

Josep Pedrals

 

 

http://www.elblogdenpedrals.blogspot.com

Geboren in Barcelona 1979. Autor, Theaterregisseur und Dozent. Dieser junge Poet ist ein Verteidiger der mündlichen Poesie und setzt dies seit mehr als einem Jahrzehnt praktisch um. Er hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, das Erste mit dem Titel Escola italiana.

Zusammen mit Eduard Escoffet und Gerard Altaió hat er Theaterstücke und das interdisziplinäre Projekt İWamba va! erarbeitet. Seine letzte Veröffentlichung im Jahr 2007 ist En/doll, (Buch/CD) in Zusammenarbeit mit Guillamino.

 

 

 

 

Sebastià Jovani

 

 

Geboren in Barcelona, 1977. Philosoph, Dichter und Aktivist. Koordiniert das Projekt itinerante ágape (accidents germands i altres poètiques esparses) bei dem  Gastronomie, Poesie und Musik Tisch und Bühne teilen. Er ist auch politisch tätig und hat einige Bücher veröffentlicht die auf dem Index gelandet sind: los libros del diablo (Die Bücher des Teufels). Ein Buch in dem er uns daran erinnert, anhand des Beispiels totalitaristischer Manifeste, dass Schreiben nicht immer der Gesundheit zuträglich ist.

Seine Poesie hat er bei verschiedenen Treffen verdächtiger Personen vorgestellt.

 

 

 

Dionís Escorsa

 

 

http://www.slow-light.net

Hat für verschiedene Theaterstücke die Videoarbeiten gestaltet, z.B. für Como casas (aufgeführt beim Festival Grec), Solo por placer (Compañia Mudances, Teatre Lliure) und Salvatge cor (mit dem Dichter Albert Roig, gezeigt auf dem Festival PROPOSTA 2004).

Parallel dazu arbeitet er an künstlerischen Projekten im Zusammenhang mit dem Thema „Stadtraum“, wie der Schaffung eines Zimmerservice für zerbombte Gebäude (SKC Belgrado, Straddle) neuer Verwendungsmöglichkeiten für die Dächer Barcelonas (La Capella) und die Einrichtung neuer Verbreitungszentren für audiovisuelle Kreationen (mit Lizenz Creative Commons, Biblioteca Utópica).

 

 

 

Bradien

 

 

 

www.bradien.net

Bradien bilden eine Formation seit 2005. Seitdem haben sie Minoi Tieare veröffentlicht, eine kleine CD mit 9 Liedern zusammen mit der schottischen Gruppe Dosimat. Sie sind bei Konzerten zusammen aufgetreten mit Gruppen wie Shiu- Yeun Hui (Maher Shalal Has Baz), Jahbitat, Lucius Works Here o Volturne, haben als Vorgruppe von Yo La Tengo in der sala Apolo gespielt und haben bei der Austellungseröffnung der Malerin Laura Piñel gespielt. Man sagt über Bradien, dass sie das Resultat besonderer Ideen und jahrelangem Hören tausender Platten sind. Slide – Gitarren, Trompeten, Tasten und Metallophone erzeugen zarte, zerbrechliche Melodien.

 

 

 

Accidents Polipoètics

 


c) Consuelo Bautista

 

 

http://blogdeaccidentspolipoetics.blogspot.com

Ein Dichterduett bestehend aus Rafael Metlikovez (Canovelles, 1964) und Xavier Theros (Barcelona, 1963).Mit ihrem künstlerischen Beitrag haben sie anfangs der 90er Jahre das poetische Panorama Barcelonas revolutioniert. Das unnachahmliche Duo bringt einen der kreativsten Beiträge zu Lauptpoesie in Spanien hervor, mit ebenso gelungener wie bissiger  Inszenierung. Ihre Aktionsformate sind, u.a., Aktionspoesie und  szenische Konferenzen. Ihr letztes Spektakel trägt den Titel Fe, Esperanza y Chá-cha-cha. (Glaube, Hoffnung, Chá – cha cha).

 

 

 

 

Woh_

 


c) Sebastien F.

 

 

http://www.hqlmns.com

Woh_ ist ein Elektro-Experimentallabor, gegründet von Jaume Martínez und Mireia Andreu. Ihre Arbeit wird inspiriert durch die visuelle und akustische Übersättigung durch Massenmedien und Machtstrukturen. Auf der Suche nach möglichen Auswegen durch das Aufbrechen, den Lärm und die wechselnden Geschwindigkeiten, bietet Woh_ neue Sinnes-erfahrungen abseits des Buchstäblichen und versucht eine Verbindung mit dem Publikum zu schaffen, die auf dem freien Wille der Subjekte beruht. Ihre Projekte schalten eigene Kreation und medial-archäologische Fundstücke gegeneinander, charakterisieren sich durch eine beispielhafte audiovisuelle Synchronie.

 

 

 

 

Ester Xargay

 


c) David Ruano

 

 

Sant Feliu de Guíxols, 1960. Autorin des Gedichtbandes Darrere les tanques und des Romans Amor lliure, ús i abús zusammen mit Carles Hac Mor, mit dem sie auch u.a. Pic Adrian, Todorov, Pascal und Queneau übersetzt. Mitarbeiterin der Zeitung Avui und von Zeitschriften wie Papers d’art und Transversal. Sie hat zusammen mit Adolf Alcañiz, Barbara Held und Carles Hac Mor die CD – Rom Paraparèmies, desplaçaments, cosificacions realisiert (premi de creació audiovisual de Navarra, 1999) und im Programm des Senders BTV (Barcelona Television) Videogedichte und Dokumentationen gezeigt. Für eine dieser  Arbeiten wurde sie mit dem Preis Espais a la Critica d’Art im Jahr 2000 ausgezeichnet.

 

 

 

 

Bartomeu Ferrando

 

 

http://www.bferrando.net

Geboren 1951 in Valencia, Poet und Performer. Er studierte Musik und spanische Philologie und unterrichtet heute Performance und intermediale Kunst an der Kunsthochschule  in Valencia. Außerdem ist er Gründer der Zeitschrift Poetischer Text. Als Performer hat er an verschiedenen Festivals teilgenommen, ebenso an Treffen in Europa, Canada, México, Japan, Korea und Chile. Seine virtuelle Poesie stellt er aus in verschiedenen Städten in Spanien, Italien und Frankreich. Er ist Teil der Gruppen Flatus Vocis Trio, Taller de Música Mundana y Rojo, die sich der Entwicklung kreativer Praktiken zwischen Musik, Poesie und Aktionskunst widmen. Über seine Texte hinaus veröffentlichte er verschiedene musikalische Aufnahmen und zahlreiche Performance – Videos.

 

 

 

 


Berlin-Barcelona ein poetischer Transfer   Eine Initiative von:
 

web design: kton y cia